Geschichte

Liebe Besucher der Dorfstube Tristach!

Bgm. Mag. Ing. Markus EinhauerAls Bürgermeister unseres kleinen beschaulichen Dorfes darf ich Sie zunächst „digital“ ganz herzlich willkommen heißen. Unsere gemütliche Dorfstube ist ein Wirtshaus in dem sehr viel Wert gelegt wird auf authentische, frisch zubereitete lukullische Spezialitäten. Dabei spürt man das hohe Engagement unserer Wirtsleute die mit ganzem Herzen in der Dorfstube zum Wohl der Einheimischen und Gäste da sind. Davon profitieren nicht nur Sie als Gast sondern die gesamte Dorfgemeinschaft, da ein Gasthaus wie die Dorfstube ein unverzichtbarer gesellschaftlicher Treffpunkt für viele Feierlichkeiten und Anlässe im Jahresablauf ist.

Unseren Wirtsleuten Anni und Roman gratuliere ich zu ihrer hervorragenden Arbeit in der Dorfstube und freue mich auf eine weiterhin so freundschaftliche und harmonische Zusammenarbeit zum Wohle der Dorfgemeinschaft und unserer Gäste.

Herzlichst
Markus Einhauer, Bürgermeister

 

Das alte Gemeindehaus

091-Gemeindehaus-TristachAn der Stelle der Dorfstube Tristach stand bis zur Errichtung dieses Neubaus (1995) das Schul- und Gemeindehaus. das ursprünglich vermutlich zwischen 1430 – 40 erbaute einstöckige Holzhaus diente dem Kaplan als Wohnung. Als Besitz des Karmeliterordens unter der Reform Josef II „aus Gnade als Schulhaus Belassen“. „Das Schulzimmer ist rückwärts zu ebener Erde, für 60 – 70 Kinder viel zu klein, feucht, Stinkend und Ungesund. Es ist so finster, dass die Kinder bei trübem Wetter am Morgen weder lesen noch schreiben können. Zur Kirche hin ist ein kleines ödes Gemach ohne Ofen als Wohnzimmer für den Lehrer. Kaum ein Schwein würde in dieser Spelunke gerne wohnen.“ Zuletzt diente das Haus als Gemeindehaus und wurde Insgesamt dreimal ein Raub der Flammen. Teile des alten Gebäudes wurden beim Neubau Erhalten (Eingangsgewölbe)